Startseite | Accessoires & Lifestyle | Japanische Kochmesser

Japanische Kochmesser

« Weltweit geschätzt und bekannt »

Japanische Kochmesser kommen der Königsklasse gleich, wenn Sie die Küche mit funktionalem Equipment ausstatten möchten. Profiköche rund um den Globus haben die außerordentliche Qualität der asiatischen Schmiedekunst für sich entdeckt und raten auch Laien am Herd zu dieser Investition. Dafür gibt es gute Gründe: Die Schärfe der Messer ist legendär, beständig und macht das Arbeiten in der Küche deutlich einfacher. Die Zubereitung gelingt dem Anfänger viel leichter, wenn Zubehör hochwertig und bestens durchdacht ist.

Japanische Kochmesser: bemerkenswerte Quintessenz einer langen Tradition

KAI Shun Premier Tim Mälzer Serie KAI Europe Set TDMS-220 (Allzweckmesser + Kochmesser)Die Samurai-Krieger flößten vielen Gegnern Respekt ein. Gefürchtet wurde nicht nur deren exzellente Kampfkunst, sondern auch die außerordentliche Schärfe ihrer Schwerter. Seit über 2000 Jahren zählt das Schmiedewesen zum traditionellen Handwerk in Japan. Zunächst fokussierten sich die Meister tatsächlich auf die Herstellung von Waffen. Im Laufe der Zeit wurde das einzigartige Können jedoch auch für die Herstellung anderer Produkte eingesetzt. Hierzu zählen bis heute japanische Kochmesser, die international für ihre unvergleichliche Qualität geschätzt werden. Ähnlich wie die legendären Samurais, die auf die Güte ihrer Schwerter vertrauten, gestaltet es sich mit den gegenwärtigen Profiköchen: Auf die Extraklasse japanischer Kochmesser verzichten die Stars am Herd ungern, zahlreiche Sterne- oder TV-Köche haben sogar eigens angefertigte Messersets aus dem Land der aufgehenden Sonne. Tim Mälzer beispielsweise ist restlos von der Qualität seiner Kai Shun Messer überzeugt und empfiehlt die eigene Linie vorbehaltlos auch Hobbyköchen.

Exzellente Materialien und eine aufwendige Verarbeitung

Bei vielen Methoden der Zubereitung kommt es nicht zuletzt darauf an, die Zutaten akkurat zu schneiden oder zu filetieren. Eine einfache Handhabung, gute Messerschwerpunkte und müheloses Schneiden machen hier den Unterschied. Japanische Kochmesser sind nicht nur sehr stabil und belastbar, sondern auch extrem scharf und langlebig. Das ganze Geheimnis, das hinter dieser Wertigkeit steht, werden geschätzte Schmiedemeister und Manufakturen nicht verraten. Ein wesentliches Element ist der Damaszenerstahl, für den sich nur erstklassige Rohstoffe eignen. Den Ausgangspunkt bilden zwei Lagen Stahl, deren chemischen Eigenschaften sich leicht unterscheiden. Nachdem sich diese über dem Feuer miteinander vereint haben, wird das Material während dem Schmiedeverfahren mehrmals ausgewalzt und wieder gefaltet. So entsteht der Damaszenerstahl, der für seine Belastbarkeit bekannt ist. Durch die Herstellungstechnik erhält das japanische Küchenmesser auch seine typische Optik, da sich auf der Klinge unregelmäßig verlaufende Streifen erkennen lassen.

KAI SHUN Profi-Kochmesser-Serie Brotmesser DM-0705

Außerdem wird die Funktionalität dadurch erhöht, dass die japanischen Kochmesser aus Damaszenerstahl in drei Lagen gearbeitet sind. Im Inneren befindet sich ein Kern, der aus einem enorm harten Werkstoff gefertigt ist. Dieser ist von zwei Lagen umgeben, die weicher charakterisiert sind. So gelingt die Fusion aus einer hohen Bruchfestigkeit und einer minimalen Flexibilität, die bei dem Einsatz in der Küche von Vorteil ist. Obendrein erlaubt diese materielle Zusammensetzung dem Schmiedemeister mehr kreative Freiheit bei dem Entwurf einer formschönen Klinge.

Kai Shun – Japanische Küchenmesser der Extraklasse

Vor über 100 Jahren wurde das Unternehmen Kai in Tokio gegründet und gilt seither als Spezialist für japanische Kochmesser, die höchsten Ansprüchen genügen. Zu den erfolgreichsten Serien des Herstellers gehört die Kollektion Kai Shun, die mit einem umfangreichen Repertoire an Modellen aus Damaszenerstahl aufwartet. Für den Kern wählt die traditionsreiche Marke bei der Kai Shun-Linie sogenannten V-Gold-10-Stahl mit einer außerordentlichen Härte und einer hohen Korrosionsbeständigkeit. Bei der Fertigung der japanischen Kochmesser spielt Handarbeit bis heute eine zentrale Rolle. Daraus resultieren nicht nur die Langlebigkeit und die beeindruckende Funktionalität. Jedes Messer aus der Kai Shun Linie gleicht dank der ausgefeilten Formgebung und der eindrucksvollen Oberflächenbearbeitung einem ästhetischen Meisterwerk.

KAI SHUN Profi-Kochmesser-Serie Santoku DM-0702

Bei dem breit gefächerten Portfolio greift die Kollektion Kai Shun auch Messervarianten auf, die in anderen Kulturkreisen verwurzelt sind. Zu den traditionellen Modellen in Japan, die sich hinsichtlich der Klingenform unterscheiden, gehören das Deba, Yanagiba, Nakiri und natürlich der Allrounder – das Santokumesser. Durch die Gestaltung der Klingen empfehlen sich die japanischen Messer für unterschiedliche Arbeitsschritte und Techniken bei der Zubereitung.

KAI SHUN Profi-Kochmesser-Serie Großes Santoku DM-0717Santokumesser und andere Traditionsmodelle aus Japan

Das Santokumesser gleicht einem Multitalent und ist somit das ideale Einstiegsmodell beim Aufstieg in die Königsklasse der Küchenausstattung. Auf diese Vielseitigkeit deutet bereits die Bezeichnung hin. Santoku steht übersetzt für „drei Tugenden“. Denn einsetzbar ist das Santokumesser sowohl bei der Verarbeitung von Fisch als auch bei der Zubereitung von Fleisch und Gemüse. Wer sich erstmals ein Santokumesser leistet, merkt sogleich: Die Arbeit geht mit dem japanischen Equipment unglaublich schnell von der Hand. Deshalb wird sich bald ein kantiges Nakiri im Messerblock hinzugesellen. Dieses japanische Kochmesser, das an ein Beil erinnert, wurde für das Schneiden von Gemüse optimiert. Sushi-Fans leisten sich hingegen ein Yanagiba, mit dem sich extrem feine Schnitte realisieren lassen. Fabelhaft durchdacht ist auch das Deba, das sich beim Filetieren ebenso bewährt wie beim Durchtrennen kleinerer Knochen.

Kai Shun Premier Tim Mälzer

Einen großen Verfechter der japanischen Schmiedekunst fand das Unternehmen Kai in dem deutschen TV-Koch Tim Mälzer. Der aus Formaten wie jüngst „Kitchen Impossible“ bekannte Mälzer schwört auf die Messer von Kai und erhielt mit der Linie Kai Shun Premier Tim Mälzer gar ganz eigene Exemplare, die sich bei Hobbyköchen großer Beliebtheit erfreuen. Die Tim Mälzer Messer sind neben allen Vorteilen, die der Damaszenerstahl bietet, auch optisch ein Highlight: Die handbearbeitete  Hammerschlagoberfläche der Serie ist typisch japanisch und setzt ästhetische Akzente. Der Walnussgriff unterstreicht die Hochwertigkeit der vielfältigen Schneidewerkzeuge gekonnt und sorgt dafür, dass Tim Mälzer Messer sowohl Rechts- als auch Linkshändern sehr gut in der Hand liegen.

KAI Europe Set Schinkenmesser TDM-1704 + Kochschürze

Treue Begleiter dank der richtigen Pflege

Japanische Kochmesser können ohne Weiteres den kulinarischen Alltag über mehrere Generationen begleiten. Wenngleich der Damaszenerstahl enorm robust ist, sollte auf die korrekte Pflege nicht verzichtet werden. Die Aufbewahrung der extrem scharfen Schneidgeräte in einem Messerblock dient nicht nur der persönlichen Sicherheit. Auch die Klinge wird in dem Messerblock vor Schäden bewahrt. Generell kommt es der Langlebigkeit zugute, die japanischen Kochmesser zeitnah nach dem Gebrauch zu reinigen. Aggressive und scheuernde Reinigungsmittel sind hierfür nicht geeignet. Außerdem raten Experten davon ab, die kostbaren Messer aus Damaszenerstahl in der Spülmaschine zu säubern.

KAI Messerblock 6600-BN Eiche zerlegbar

Ein Schleifstein gehört zu den Basics einer gut ausgestatteten Küche und sollte für die Messerpflege regelmäßig zum Einsatz kommen. Bevor das japanische Kochmesser mit diesem Zubehör geschärft wird, muss der Schleifstein gewässert werden. Messer können einseitig oder beidseitig angeschliffen sein. Bei der Bearbeitung mit dem Schleifstein, den Sie in einem Winkel von 45 Grad halten, sollten diese funktionalen Details beachtet und bewahrt werden.